Demo-Logo

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Tourismus und Freizeit > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Burganlage
  • Freizeit und Übernachtungen
  • Sehenswürdigkeiten
  • Sport
  • Stadtführungen
  • Stadthalle und Bürgerhäuser
  • Veranstaltungskalender
  • Vereine & Verbände
  • Wetterau-Museum / Mikwe (Judenbad)


  • Das Bild zeigt den Adolfsturm, copyright Reiner Strack (MG_6587)

    Das Bild zeigt die Stadtkirche, copyright Reiner Strack(IMG_3194)

    Das Bild zeigt den Adolfsturm, copyright Reiner Strack (IMG_8935)

    Das Bild zeigt die Stadtkirche, copyright Reiner Strack

    Das Bild zeigt das Schloss, copyright Reiner Strack

    Stadtführungen

    Sich zwei Stunden Zeit nehmen, 1000 Meter laufen und am Ende 2000 Jahre Geschichte erlebt haben, das verspricht die sonntägliche Friedberger Stadtführung, die im Wetterau Museum startet. Wie es sich für eine lebendige Stadtführung gehört, gibt es neben Fakten ganz viel zu erleben. Sie besuchen das „Badezimmer“ hochrangiger Römer, steigen hinab in eine der besterhaltenen jüdischen Mikwen, der Ort der rituellen Reinigung. In der Stadtkirche können sie sich nicht nur an dem imposanten sakralen Bau erfreuen, sondern erfahren so ganz nebenbei, was eine Friedberger Rute ist. In der Friedberger Burganlage, die als eine der größten Burganlagen im deutschsprachigen Raum gilt, steigen sie wiederum hinauf auf den Adolfsturm und genießen den unvergleichlichen Blick auf Stadt und Region und werfen beim Hinabsteigen des Turmes noch einen Blick auf den Kerker des Burgfrieds.

     

    Diese Tour eignet sich wunderbar für die komplette Familie und für Menschen, die einen ersten Überblick über die Friedberger Sehenswürdigkeiten erhalten wollen. Wer sich danach intensiver mit der Friedberger Geschichte beschäftigen möchte, sollte eine der zahlreichen Themenführungen buchen.

     

    Themenführung: Mikwe/Judenbad:

     

    Zwei Straßennamen, Judengasse und Judenplacken, markieren noch heute in Friedberg den Bereich des jüdischen Ghettos, der von 1488 bis zu Beginn des 19.Jahrhunderts mit Toren abgeriegelt wurde. Inmitten des „Judenviertels“ in Friedbergs Altstadt liegt unter dem Haus Judengasse 20 eines der eindrucksvollsten Zeugnisse jüdischer Kultur: Eine mittelalterliche Badeanlage aus dem Jahr 1260. 72 Stufen führen senkrecht hinab zum Wasser, um bis zur Sole des Beckens zu gelangen.

     

    Themenführung: Römerbad

     

    Hygiene spielte schon im Römischen Reich eine große Rolle. Doch damals wie heute stand das römische Bad auch für Erholung und Entspannung und glich ein wenig dem heutigen Saunieren. Das kann man anschaulich bei einer Führung der Friedberger Badeanlage sehen, die wohl in erster Linie als Offiziersbad genutzt wurde.

     

    Themenführung: Burganlage

     

    Der Friedberger Burgberg, der in seiner 2000-jährigen Geschichte die Heimat von Römern, Rittern und Großherzöge war, präsentiert sich heute als eine der größten Burganlagen im deutschen Sprachraum. Auf insgesamt 39.000 Quadratmeter Fläche ist der Besuch der Anlage ein Streifzug durch die Geschichte.

     

    Themenführung: Adolfsturm

     

    Er ist das unumstrittene Wahrzeichen von Friedberg. Der von weit her gut sichtbare und bei Dunkelheit in warmen Goldtönen angestrahlte Bergfried wurde Mitte des 14. Jahrhunderts erbaut. Der Turm ist insgesamt 58 Meter hoch. Unten gibt es einen Kerker zu besichtigen, oben laden zwei Aussichtsplattformen dazu ein, weit über die Stadtgrenzen zu schauen.

     

    Themenführung: Stadtkirche

     

    Entstanden ist das Gotteshaus auf den Fundamenten einer romanischen Basilika. Noch heute erkennt man in dem im gotischen Stil erbauten Gotteshaus, dass der Mittelteil des Lettners einen Rundbogen besitzt. Er gehörte zur romanischen Kirche, die an der gleichen Stelle stand und nach und nach abgerissen wurde, um für das größte Gebäude der Stadt Platz zu schaffen.

     

    Kostümführung: Historische Judenbadführung

     

    Die Witwe des berühmten Rabbiners Chaim ben Bezalel berichtet von der jüd. Gemeinde in Friedberg, seit 1250 bis zum Dreißigjährigen Krieg. Anschließend Entstehung des Judenbades, mosaische Reinigungsgebote u. Besichtigung des Ritualbades.

     

    Kostümführung: Kunikunde

     

    Kunikunde lebt im 14. Jahrhundert in der freien Reichsstadt Friedberg und erzählt anschaulich, wie die Burg zu ihrem Adolfsturm kam, den sie dann auch mit den Besuchern besichtigt.

     

    Kostümführung: Die Zarin

     

    Die Zarin weilte 1910 mit ihrer Familie im Friedberger Schloss und kurte in Bad Nauheim. Wie sie diese Zeit erlebte, schildert sie bei einem Rundgang, der auch in den Burggarten führt.

     

    Themenführung: Die Kaiserstraße

     

    Wir schreiben das Jahr 1505: Kuno Alber von Reifenberg ist stolz auf seine Kaiserstraße. Schließlich ist er der Bürgermeister von Friedberg und so lässt es sich nicht nehmen, mit seinen Gästen über die Kaiserstraße zu flanieren und Geschichte und Geschichtchen zu verbreiten.

     

    Kostümführung: Burg Friedberg in- und auswä(e)ndig

     

    Ein Burggraf stand seiner Burgmannschaft in allen Belangen vor. Er war sowohl militärischer Kommandant, oberster Repräsentant als auch Richter des Burggerichts. Einer der über 50 Burggrafen, die nachweislich in der Zeit von 1216 bis 1818 in Friedberg herrschten, wird bei dieser Führung wieder lebendig.

     

    Erlebnisführung: Fackelwanderung um die Burg

     

    Im Fackelschein umrunden die Gäste die Friedberger Burganlage, flanieren entlang der Usa und finden den Weg zur Stadt auf einem alten Handelsweg aus dem Mittelalter.

     

    Themenführung: Von Glöcknern und Türmen

     

    Hinauf geht’s zu Friedbergs Türmen. Die Gäste erklimmen den Adolfsturm, den Burgkirchenturm und auf Wunsch auch das Minarett.

     

    Themenführung: Die Römer in Friedberg

     

    Vor 1800 Jahren waren die Römer in Friedberg. Bis heute haben sie ihre Spuren hinterlassen. Welche das sind und wo man sie finden kann, erfährt man bei dieser Führung.

     

    Themenführung: Friedberger Gotteshäuser/Sakralbauten

     

    Diese Führung wirft nicht nur einen Blick auf die heutigen Gotteshäuser und Sakralbauten in Friedberg, sondern erinnert auch an die ehemaligen Gotteshäuser.

     

    Kostümführung: Starke Frauen in dunklen Zeiten – Leben am Limes

     

    Die Gäste dieser Führung erfahren viel über das Leben einer römischen Frau um 200 n.Chr. an der Grenzbefestigungsanlage Limes und nehmen einen römischen Imbiss ein.

     

    Kostümführung: Und wehe es fehlt der Badehut!

     

    Mit einer Bademagd aus dem Mittelalter geht es zu abendlicher Stunde zu drei der jeweils für ihre Zeit typischen Bäder und so lernt so ganz nebenbei 2000 Jahre Badekultur in Friedberg kennen.

     

    Kostümführung: Starke Frauen in dunklen Zeiten – Beginen um 1480

     

    Beginen waren Angehörige einer Gemeinschaft christlich andächtigen Lebens ohne Klostergelübde. Die Hausfrau des Wagners nimmt bei einer abendlichen Laternenführung die Gäste mit bei einem Rundgang durch die historischen Gassen der Friedberger Altstadt.

     

    Kostümführung: Starke Frauen in dunklen Zeiten – Hexenverfolgung um 1650

     

    Die schlimme Zeit der Hexenverfolgung wird bei dieser Führung wieder lebendig. Die Hausfrau des Wagners sucht mit den Gästen in den Abendstunden nach ihrer Freundin, die in Verdacht steht eine Hexe zu sein und auf dem Scheiterhaufen zu landen droht.

     

    Kostümführung: Rundgang mit dem Nachtwächter

     

    Sie wissen viel zu erzählen, der Friedberger Nachtwächter oder die Friedberger Nachtwächterin. Bei einem abendlichen Rundgang entführen sie die Gäste in das Reich der Nachtwächter und Türmer und wissen von so manchen Wunderlichkeiten aus alten Zeiten zu erzählen.

     

    Kostümführung: Fürstliche Empfänge

     

    Burggräfin Freifrau Amalie von Bettendorf und Stadtschreiber Isaak Homburg von Marburg erzählen von fürstlichen Empfängen oder Kongressen und führen dabei zu den Orten des Geschehens auf der Kaiserstraße und in der Burg.

     

    Kostümführung: Ein Burggraf gibt sich die Ehre

     

    Burggraf Eberhard von Kornberg und seine Gemahlin Anna Riedesel von Eisenbach erzählen, wie sich die Burg zum Schloss im 16. und 17. Jahrhundert verändert hat.

     

    Übersicht Stadtführungen Friedberg (Hessen)

     

    Die Dokumente stehen im PDF-Format zum lesen oder herunterladen bereit. Dazu benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie sich bei Bedarf hier kostenlos aus dem Internet laden können.

     

     

     

     

     Ansprechpartner

     

     weitere Informationen

     Magistrat der Stadt Friedberg (Hessen)

     

     Öffnungszeiten Stadtverwaltung:

     Amt für soziale und kulturelle Dienste und    Montag-Donnerstag  08:00 Uhr - 12:30 Uhr
     Einrichtungen    Dienstag  16:00 Uhr - 18:00 Uhr
     Frau Cornelia Gewehr    Freitag  08:00 Uhr - 12:00 Uhr

     Mainzer-Tor-Anlage 6

     

     

     61169 Friedberg (Hessen)

     

     Anfahrt, Parkplätze und Öffnungszeiten

     Adresse über Google Maps anzeigen

     

     städtischer Einrichtungen

     Tel:  (06031) 88 - 352      
     Fax:  (06031) 88 - 280      

     E-Mail oder Kontaktformular

     

     

     www.friedberg-hessen.de

     

     

     

     

     



    Seitenanfang | Sitemap | FAQ | News-Archiv | Referenzen | Veranstaltungen | Impressum | Datenschutz | Kontakt | E-Mail
    (C) 2016 Kreisstadt Friedberg (Hessen)